1899: The Age of Selma (Steampunk) - Charthread

Hier können Diskussionen und Planungen zu den einzelnen Geschichten stattfinden.
janw
Moderator
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8488
Registriert: 11.10.2003
Sa 12. Jan 2008, 12:07 - Beitrag #1

1899: The Age of Selma (Steampunk) - Charthread

Gestatten, Bilucidus, ich bin Alchimist. Mein Geschäft ist ein uraltes, wie Sie sicher wissen, aber in der letzten Zeit etwas in Bedrängnis geraten. Der Rationalismus, die Technik, Sie verstehen...
Nun, aber trotzdem finden Sie bei mir alles, was die stoffliche Welt an begehrenswertem und nützlichem bietet, Düfte, Gewürze und Tinkturen, Kuren gegen böse Geister, seltene Metalle und Steine.
Schauen Sie sich um.
*verschwindet geschäftig hinter diversen farbenfroh brodelnden Kolben*

Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6865
Registriert: 02.09.2005
Sa 12. Jan 2008, 19:17 - Beitrag #2

G'day, Sir, und bitte um Entschuldigung, daß ich Sie anspreche. Ich brauche Hilfe, einen Rat, irgendwas, um über die Runden zu kommen - würd's Ihnen was ausmachen, meine Geschichte zu hören? Oh, ich merk schon, Sie kennen viele solche Stories, Sir. Ich mach's kurz.
Wenn Sie erlauben, Aldwen, Sir, Robert Aldwen mein Name, aber soweit ich mich erinnnern kann, nennen mich alle nur Rob. Hab's nicht grad leicht gehabt schon damals als Kind, einer von vielen immer schon, aber dann im Heim gabs noch weniger Essen und Schläge noch dazu. Was machte ich - lief weg und fing in 'ner Gießerei an, wie mein Vater, kannt' ihn aber kaum. - Ging nicht lange, die Fabrik schloß, achso nee, das war später, also die nächste. Lange Story, hab alles probiert, tu alles, kann auch fest anpacken. Wie auch immer, bin grad hier angekommen, hab gehört soll in den Kohlegruben noch Arbeit geben, wissen Sie, wo ich danach fragen muß, Sir? Wär' Ihnen sehr verbunden, Sir.

The_Secret
Good Member
Good Member

Benutzeravatar
 
Beiträge: 418
Registriert: 28.02.2004
So 13. Jan 2008, 14:19 - Beitrag #3

Ich bin niemand... ohne Bedeutung, also seht mich nicht so an. Ich habe nichts gesehen, nichts gehört und weiß von nichts! Ihr braucht mich gar nicht so ansehen. Was ich nicht weiß kann ich nicht verraten, so einfach ist das! Kümmert euch wieder um euren Kram. Ich komme sehr gut alleine zu recht, schließlich bin ich kein Kind mehr. Nein, ich bin kein Alchimist, ganz gleich, dass meine restliche Familie nur aus solchen Leuten bestand und nein, ich habe auch keinen Sinn für Technik, also kann ich euch nicht behilflich sein. Lasst mir doch einfach mein kleines unbedeutendes Leben. Ich will nichts mit den Selmata oder der Alchemie zu tun haben... Bring eh alles nur Unglück. Wieso starrt ihr mich noch so an? Ach so... wegen meinem roten Haar... Wie ich heiße? ich bin Anryah... und mehr müsst ihr nicht wissen. Anrryah, die nichts weiß, nichts tut und ein echter Niemand ist. einfach nur Anryah.

Noriko
Moderator
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5864
Registriert: 15.11.2001
So 13. Jan 2008, 20:54 - Beitrag #4

Ich stelle die gewagte Behauptung auf, das ein Hintergrundthread reicht. ;)
-----
Hey Süßer, ein weing "entspannung" gefällig? Du wirst im Ganzen East End keinen besseren Ort zum Entspannen finden, als meinen kleinen Salon.
Ich bin Deborah, aber alle nennen mich nur Debby oder .. "Butterfly", ich bin der kleine Farbklecks in dieser grauen Stadt der dir das bisschen Seelenheil verschaffen kann, das du genau jetzt brauchst, vertrau' mir Süßer...

Traitor
Administrator
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 17466
Registriert: 26.05.2001
Fr 18. Jan 2008, 05:53 - Beitrag #5

Ein Mann der Wissenschaft, als der sehe ich mich in erster Linie. Studiert in Paris, Cambridge und Göttingen, habe ich mit den großen Heaviside und Kelvin gearbeitet. Der Höhepunkt meiner bisherigen Arbeiten war aber eindeutig die Zeit im Labor von Michelson und Morley, den größten Helden unseres Zeitalters, den Entdeckern des Äthers.

Doch ist das nicht alles, was meine Identität ausmacht. Entschuldigen Sie die späte Vorstellung, Gentlemen, aber wie ich bereits sagte, mein Dienst an der Wissenschaft steht für mich über meiner Person. Aber nundenn, bei vollem Namen bin ich Sir John Channaire, 17th Earl of Ashbury, 3rd Viscount Eastport, Erbe einer altehrwürdigen Familie aus den Midlands. Schon immer war meine Familie meinem wissenschaftlichen Studium kritisch gegenübergestanden, aber mit dem Versprechen, danach als Offizier zum Geodätischen Korps zu gehen, konnte ich es durchführen. Mein Vater verstarb und hinterließ mir seinen reichen Besitz, als ich gerade meine Zeit bei Michelson und Morley abgeschlossen hatte. Seitdem nutze ich dies beträchtliche Vermögen, um mein eigenes Labor hier in Kensington aufzubauen.

Und, ich sage Ihnen, was ist für meine Peers so schlimm daran, noble Herkunft und Wissenschaft zu verbinden? Ist sie nicht eine der höchsten Künste? Wenn ein großer Wissenschaftler wie Kelvin für seine Verdienste zum Lord werden kann, wieso soll nicht ein Lord zum Wissenschaftler werden? Meine Sippe auf dem Lande mag noch so sehr den Kopf über mich schütteln und die Wissenschaft als ein Ding für das neureiche Bürgerturm, das mit den Selmata aufstieg, abtun. Die Gentlemen hier in den Clubs der Hauptstadt teilen meine Sicht der Dinge und ich bin mir sicher, dass dies der Weg der Zukunft ist. Schon bald wird der Äther die Telegraphie revolutionieren, den Schienen- und Schiffsverkehr, die industrielle Produktion. Wer mag absehen, was er alles bringen kann - gar könnte er uns zu den Sternen führen oder die großen Seuchen besiegen. Und so wie die Selmata das Proletariat überflüssig gemacht haben, wird eines Tages der Äther sie überflüssig machen.

blobbfish
Listenkandidat
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3022
Registriert: 26.01.2003
Do 13. Aug 2009, 16:20 - Beitrag #6

Er nimmt die Zigarre aus dem Mund.
Goodday, gestatten, ich stelle mich vor. Mein Name ist Alfred Quentius. How do you do? Well, Sie fragen sich sicher, wo sie schonmal ein so gutes Englisch hörten. Ich sage es ihnen: Nirgends. Das heißt fast. Meines Zeichens bin ich Sprachausbilder, ich verstehe mich auf Betonung und Ausprache vortrefflich, eine durchaus lohnende Einnahmequelle.

Berechtigt werden Sie denken, das hat doch kein Profil, so ist allerdings, es ist schwierig in Zeiten wie diesen. Sehen Sie, den größten Bedarf, er verzieht die Mine, hat das Proletariat. Nun mehr als sonst, die teuflischen Selma tragen wohl die Schuld. Ich musste eigens einen zum abwinken einstellen, die Sprache des Proletariats ist hoffnungslos verkommen, mein Profil gewinne ich durch jene, welche nicht ganz verdorben sind. Lower Middleclass*, gut arbeitende Bürger, die aber unsere treffliche Sprache benötigen und nicht weiter entehren wollen.


* ich meine, die würde noch grad so passen


Zurück zu Background

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron