Zum Tod von Udo Jürgens

Diskussionen zu allen Musikrichtungen und Künstlern, von der Klassik bis zu den aktuellen Charts.
Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10146
Registriert: 30.10.2004
Mo 22. Dez 2014, 13:22 - Beitrag #1

Zum Tod von Udo Jürgens

Gestern, 21. 12. 2014, starb Udo Jürgens im Alter von 80 Jahren während eines Spaziergangs an Herzversagen.

Er war nie einer meiner großen Favoriten, aber viele seiner Lieder sind doch im Gedächtnis hängen geblieben und "irgendwie" Allgemeingut geworden. Stilistisch irgendwo zwischen Chanson, Schlager und Pop einzuordnen, legte er auf die musikalische Dimension seiner Stücke seit je größeren Wert als auf die Texte. Er komponierte außer für sich selbst auch für Weltstars wie Shirley Bassey, Frank Sinatra und Samy Davis jr.

Ruhe in Frieden. Der Horizont ist wieder ein Stück näher gerückt.

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4224
Registriert: 25.12.2001
Mo 22. Dez 2014, 21:06 - Beitrag #2

Zitat von Ipsissimus:Stilistisch irgendwo zwischen Chanson, Schlager und Pop einzuordnen

Manchmal klingt er auch ein bisschen wie ein Liedermacher - nur eben ohne Gitarre.
Es sind einfach zu viele Lieder. Auf jeden Fall waren es ganz andere Schlager, als die heute so verbreitet werden.
Das Märchen der ewigen Jugend ist damit vorbei. Für die Moriate kann man ja praktischerweise auf das Material zum 80. Geburtstag zurückgreifen.

Traitor
Administrator
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 17429
Registriert: 26.05.2001
Fr 2. Jan 2015, 23:20 - Beitrag #3

Tja, als Wader-Mey-sozialisierter Bildungsbürger habe ich auf ihn stets herabgeblickt, als nur marginal über Dieter Bohlen stehend. Und vermisse ihn daher auch nicht groß. Irregeleiteter Snobismus?

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4224
Registriert: 25.12.2001
Sa 3. Jan 2015, 10:34 - Beitrag #4

Zitat von Traitor:Irregeleiteter Snobismus?

Auf jeden Fall. ;)
Ich habe Reinhard Mey auch immer als einen quasi ähnlichen Typen wie Jürgens wahrgenommen. Wader sagt mir jetzt gar nichts. Der Vergleich mit Bohlen ist schon arg daneben, da der ja offensichtlich schon immer offensichtlichen Pop machte.
Der Hauptunterschied zu Jürgens ist sicher, dass er am Klavier saß, statt mit der Gitarre in der Hand.

Einige Texte von Udo Jürgens haben etwas melancholisches oder gar bösartiges. Beindruckend ist auch das hohe Alter der Texte.
Hier mal einige seiner gefährlichsten Lieder:
Das Ehrenwerte Haus
Lieb Vaterland magst ruhig du sein
Schon fast Punkrock: Der Teufel hat den Schnaps gemacht
Hier mal ein Lied über Heroin: Rot blüht der Mohn


Zurück zu Musik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron