Flacher Weltraum?

Von der Genetik bis zur Quantenphysik, von der Atomkraft bis zur Künstlichen Intelligenz. Das weite Feld der modernen Naturwissenschaften und ihrer faszinierenden Entdeckungen und Anwendungen.
janw
Moderator
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8488
Registriert: 11.10.2003
Di 27. Mai 2014, 22:28 - Beitrag #41

Ipsi, in meinen Augen "geheimnisst" Du mehr in den Begriff hinein, als da wirklich ist.
Jene, die den Begriff des Naturgesetzes prägten, hatten IMHO eher das Ziel, das beobachtbare regelhafte Geschehen und die feststellbaren regelhaften Zusammenhänge unter einem Sammelbegriff zu vereinigen, der ausdrückte, daß es sich um unveränderliche, vom menschlichen Zutun unabhängiges Geschehen und Zusammenhänge handelte, die eben so beständig geschehen und existieren, daß sie eben gesetzmäßig erscheinen - als würden sie einem präexistenten Gesetz folgen.
Mag, sein, daß einige theistische [tm Maurice] Naturwissenschaftler der ersten Generationen ein solches präexistentes Gesetz tatsächlich als existent angenommen haben, mit letztlich schöpferlicher Verursachung, aber das ist zumindest heute nicht mehr Teil des Begriffsgehaltes.

Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10195
Registriert: 29.10.2004
Mi 14. Okt 2020, 13:56 - Beitrag #42

Zitat von Traitor:
Zitat von Ipsissimus:am Anfang muss etwas sein, dass so einfach ist, dass der Übergang vom "nichts" zum "etwas" praktisch bedeutungslos ist
Es muss aber eben auch die Macht zum Übergang an sich haben, und somit bleibt die Frage erhalten. Reine Komplexitätsreduktion hilft da nicht fundamental weiter.


Gaßner legt hier eine Urknalltheorie vor, die verdammt nahe an dem dran ist, was ich meine. Wer die Geduld und das Interesse hat, die ganzen anderthalb Stunden zuzuhören, es lohnt sich.

Vorherige

Zurück zu Wissenschaft & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron