Seite 1 von 1

Physik-Nobelpreis 2020

BeitragVerfasst: Sa 10. Okt 2020, 08:52
von Traitor
Penrose für theoretische Beiträge zu Schwarzen Löchern, Reinhard Genzel und Andrea Ghez für praktische Beiträge zum Nachweis und der Erforschung des realen supermassiven schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße.

Penrose hochverdient, hätte aber eigentlich unbedingt zusammen mit Hawking gewinnen sollen, als der noch gelebt hat. Zu Genzel und Ghez könnte man, wie bei angewandten Astronomen üblich, eigentlich noch viele andere Namen mit ebenfalls großen Beiträgen hinzufügen, verdient haben sie es aber sicher auch beide.

Bezeichnend für die Nobelpreise auch, dass Ghez mit 55 als besonders junge Gewinnerin gefeiert wird. Wobei "Gewinnerin" an sich natürlich der statistisch bemerkenswertere Fakt ist.

BeitragVerfasst: Mi 14. Okt 2020, 07:58
von Ipsissimus
Penrose hat mich sehr gefreut, ich schätze seine Schriften sehr. Allerdings hätte ich Smolin dazugenommen und dafür die anderen weggelassen^^

BeitragVerfasst: Fr 1. Jan 2021, 10:35
von Traitor
Im Gegensatz zu Penrose ist bei Smolins durchaus hochinteressantem Werk deutlich weniger abzusehen, ob irgendetwas davon auch nur stimmt (sogar im üblichen erkenntnistheoretisch relativierten Sinne des Wortes) und irgendwelche praktischen Konsequenzen hat. Daher nach den üblichen Kriterien kein Kandidat.

BeitragVerfasst: Di 5. Jan 2021, 19:26
von Ipsissimus
Zitat von Traitor:Daher nach den üblichen Kriterien kein Kandidat.


Warte mal ab, wenn die Stringler anfangen, Nobelpreise abzugreifen^^

BeitragVerfasst: Di 5. Jan 2021, 22:21
von Traitor
Das wäre ein deutlich größerer Tabubruch als Bob Dylan in der Literatursparte. Aber ausschließen kann man bei dem chaotischen Laden natürlich nie etwas...

BeitragVerfasst: Do 7. Jan 2021, 08:52
von Ipsissimus
Zitat von Traitor:... ist bei Smolins durchaus hochinteressantem Werk deutlich weniger abzusehen, ob irgendetwas davon auch nur stimmt (sogar im üblichen erkenntnistheoretisch relativierten Sinne des Wortes) und irgendwelche praktischen Konsequenzen hat


ob außerhalb durch funktionierende Technik als valide bewiesenen Aussagen der Physik irgendetwas stimmt, ist eigentlich auch nur eine Annahme zugunsten der Konsistenz einer gerade zugrunde gelegten Theorie^^ in einem engeren Sinne ist die Existenz schwarzer Löcher nicht bewiesen, nur wäre die ART arg inkonsistent, gäbe es sie nicht^^ oder die gemeine Realität noch seltsamer, als sie ohnehin schon ist^^