Terry Pratchett gestorben

Die Faszination des geschriebenen Wortes - Romane, Stories, Gedichte und Dramatisches. Auch mit Platz für Selbstverfasstes.
Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6855
Registriert: 02.09.2005
Fr 13. Mär 2015, 00:04 - Beitrag #1

Terry Pratchett gestorben

Lang befürchtet, ist es nun eingetreten - der Tod hat ihm keine weitere Bedenkzeit mehr gewährt.
Ruhe in Frieden, Terry Pratchett.

Eine von mir sehr geschätzte Dichterin schrieb andernorts:
Zitat von /u/Poem_for_your_sprog:The sun goes down upon the Ankh,
And slowly, softly fades -
Across the Drum; the Royal Bank;
The River-Gate; the Shades.

A stony circle's closed to elves;
And here, where lines are blurred,
Between the stacks of books on shelves,
A quiet 'Ook' is heard.

A copper steps the city-street
On paths he's often passed;
The final march; the final beat;
The time to rest at last.

He gives his badge a final shine,
And sadly shakes his head -
While Granny lies beneath a sign
That says: 'I aten't dead.'

The Luggage shifts in sleep and dreams;
It's now. The time's at hand.
For where it's always night, it seems,
A timer clears of sand.

And so it is that Death arrives,
When all the time has gone...
But dreams endure, and hope survives,
And Discworld carries on.

Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10091
Registriert: 30.10.2004
Fr 13. Mär 2015, 00:47 - Beitrag #2

Du hast eine Welt erschaffen, die vieles von dem enthält, was ich mir für diese gewünscht hätte.

Ruhe in Frieden, alter, junger Mann.

Traitor
Administrator
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 17378
Registriert: 26.05.2001
Fr 13. Mär 2015, 19:49 - Beitrag #3

Schade, schade. Ein paar Jahre mehr und dann der angepeilte selbstbestimmte Abgang wären ihm noch zu gönnen gewesen. Auch, wenn ein Schreibfanatiker wie er es sich vermutlich nicht hätte gönnen können, sich die letzten Jahre ein schönes ruhiges Leben zu machen, und das Weitermachen irgendwann doch zur Qual geworden wäre - so hat wenigstens weder er noch jemand anderes eine schwere Entscheidung fällen müssen.

Seine Welt, sein Stil, seine Figuren sind unvergleichlich, und vermutlich habe ich über die Jahre immer wieder phasenweise genauso viel von ihm alleine wie von allen anderen Autoren zusammen gelesen. Schade, dass er hierzulande immer noch etwas stärker in der reinen Humorecke verortet wurde als in seinem Heimatsprachraum. Neben des allseits bekannten verfremdete-Satire-als-Vehikel-zur-Realwelt-Kritik und der damit zusammenhängenden humanistischen Agenda hat mich zunehmend auch seine Verarbeitung des britischen Mythenfundus fasziniert, die mir beim Erstlesen vor 15 Jahren teils entgangenen stilistischen Vorlagenbezugs-Details, und die in manchen seiner besten Bände so ungeheuer real wirkende Atmosphäre ("Night Watch", erste 2 (?) Tiffany-Aching-Bände, später dann leider wieder verloren gegangen), mit der er zeitweise seine Genregrenzen weit hinter sich gelassen hatte.

Ein ganz kleines bisschen war meine Pratchett-Begeisterung dabei zwar in letzter Zeit abgekühlt; nicht nur waren seine letzten paar Bücher durch die Bank enttäuschend, auch beim (noch laufenden) alle-Scheibenwelt-Bücher-von-vorne-erneut-Lesen-Projekt finde ich (wohl naturgemäß) stets ein paar Mängel mehr, als ich in Erinnerung hatte - insbesondere einen leichten Hang zur pädagogischen Aufdringlichkeit. Aber das Spätwerk sollte man nie gegen einen Künstler halten, wenn sein Früh- und Hauptwerk so ikonisch ist. Und angesichts dessen, was ich Tolkien alles an weltantschaulicher Fragwürdigkeit durchgehen zu lassen bereit bin, ist Pratchetts Pädagogik ein völlig vernachlässigbarer Makel, zumal seine Botschaften von Humanismus, Toleranz und für-sich-selbst-denken dafür ja um so untadeliger sind.

Verlinkt von einem Nachruf habe ich nachträglich einen sehr interessanten Gaiman-Artikel im Guardian von letztem Herbst entdeckt. Erfrischende Abwechslung zu den stets bemühten und teils durchaus niedlichen, aber doch eher öden Nachrufen und Zitatschlachten, die man aktuell natürlich überall zu lesen bekommt:
Zitat von Neil Gaiman:There is a fury to Terry Pratchett’s writing: it’s the fury that was the engine that powered Discworld. It’s also the anger at the headmaster who would decide that six-year-old Terry Pratchett would never be smart enough for the 11-plus; anger at pompous critics, and at those who think serious is the opposite of funny; anger at his early American publishers who could not bring his books out successfully.


Und einen sehr schönen Nachruf-xkcd gibt es auch: Mip! Mip!

Feuerkopf
Moderatorin
Moderatorin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5699
Registriert: 30.12.2000
Mo 7. Sep 2015, 21:36 - Beitrag #4

Pratchett lesen und lieben, das war bei mir eine Entwicklung. Inzwischen dürfte ich so ziemlich die komplette Scheibenwelt gelesen haben, auf Deutsch allerdings, muss ich zugeben.
Derzeit lese ich drei Jugendbücher aus den 1990ern um den 12/13jährigen Johnny Maxwell. Auch die sind sehr unterhaltsam, wobei mir bisher "Nur du kannst sie verstehen" am besten gefällt.
"Die Lange Erde" war auch lesenwert, zumal ich kurz vorher irgend eine populärwissenschaftliche Sendung zum Thema Parallelwelten gesehen hatte.

Ach, only the good die too young!


Zurück zu Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron