Zum Tod von Günter Grass

Die Faszination des geschriebenen Wortes - Romane, Stories, Gedichte und Dramatisches. Auch mit Platz für Selbstverfasstes.
Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10091
Registriert: 30.10.2004
Mo 13. Apr 2015, 14:25 - Beitrag #1

Zum Tod von Günter Grass


Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6855
Registriert: 02.09.2005
Di 14. Apr 2015, 10:34 - Beitrag #2

Ein großer Autor, eine Legende, völlig zu Recht Nobelpreisträger.

Und was noch gesagt werden mußte, wurde bereits überall gesagt.

Wird für mich wieder Zeit für ein weiteres seiner Bücher.

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4206
Registriert: 25.12.2001
Mi 15. Apr 2015, 20:26 - Beitrag #3

Seine politische Botschaft, die Mahnung zum Frieden und die Warnung vor dem großen Krieg, ist aktueller als je zu vor, doch zuletzt blieb er meist unverstanden.
Die Wogen zwischen Polen und Deutschen mögen inzwischen geglättet sein, aber an anderer Stelle gibt es noch viele offene Wunden.

Traitor
Administrator
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 17378
Registriert: 26.05.2001
So 26. Apr 2015, 13:46 - Beitrag #4

Nunja, da ich an der Blechtrommel den Inhalt und auch halbwegs den Standardstil mochte, die regelmäßigen Anfälle von "künstlerisch wertvollem" Stil mich aber ziemlich nervten, und nachdem ich öfters hörte, sein Stil sei im Laufe seiner Karriere nur immer "spezieller" geworden, habe ich bisher nie das Verlangen verspürt, weitere seiner Werke zu lesen. Er bleibt für mich also einer jener großen Autoren, die ich auf nur ein Buch reduziere, meinetwegen auch, wenn ich ihm damit Unrecht tue.

Sein in den letzten Jahren zunehmend unglückliches politisch-publizistisches Auftreten wurde in diesem Forum ja mehrfach ausführlich debattiert, allein das bürgt ja schon für seine über sein eigenes Gebiet hinausgehende Relevanz. Ob man wohl sagen kann, dass er gerade noch rechtzeitig gestorben ist, um sein Ansehen nicht mehr erfolgreich zu ruinieren...? Für viele Berufsempörte wäre es natürlich schon nach dem ersten Halbskandal zu spät gewesen, aber der Mehrheit wird ihn wohl doch überwiegend positiv in Erinnerung behalten.

@Maglor: Wäre die Warnung vor einem allgemeinen "großen Krieg" sein Hauptanliegen gewesen, hätten sich dafür nicht andere Feindbilder angeboten?

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4206
Registriert: 25.12.2001
Mo 27. Apr 2015, 21:07 - Beitrag #5

Ein anderes Feindbild als die Menschen wäre wohl kaum geeigneter. ;)


Zurück zu Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron