Literaturnobelpreis 2016

Die Faszination des geschriebenen Wortes - Romane, Stories, Gedichte und Dramatisches. Auch mit Platz für Selbstverfasstes.
Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10091
Registriert: 30.10.2004
Do 13. Okt 2016, 14:28 - Beitrag #1

Literaturnobelpreis 2016

geht an Bob Dylan

kann man rechtfertigen, obwohl mir Leonard Cohen dafür besser gefallen hätte

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4206
Registriert: 25.12.2001
Do 13. Okt 2016, 21:58 - Beitrag #2

Ich bin gespannt, wie sich die Sache mit dem Literaturnobelpreis weiter entwickelt. Wenn Songwriter auch Lyriker sind, dann sind Drehbuchautoren dorch auch Dramatiker. Wenn Musik Literatur ist, muss das auch für den Film gelten.

Bei Bob Dylan handelt es sich zur Abwechslung mal wieder um einen wirklich bekannten Kopf. (Gerade Preisträger, die nicht aus dem englischen oder deutschen Sprachraum stammten, kamen mir irgendwie spanisch vor.) Ein paar Lieder von Bob Dylan werden die meisten schon gehört haben.

Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6855
Registriert: 02.09.2005
Mo 24. Okt 2016, 09:02 - Beitrag #3

Ja, Drehbuchautoren sind in gewissem Maße natürlich Dramatiker - aber ihrer Leistung fehlt die Eigenständigkeit. Wenige Drehbuchautoren sind bekannt genug, daß man mehrere Filme 'von ihnen' aufzählen könnte - das trifft vielmehr auf die Regisseure zu. Anders als erfolgreiche Dramentexte und Songs werden Drehbücher nur einmal inszeniert, insofern nicht im selben Maße auf ihre Vielschichtkeit hin untersucht, das ist dann eine Leistung des gesamten Films.

Ich freue mich über den Preis für Dylan - ja, Cohen wäre sicher auch dran, aber jedenfalls zeigt das Komitee damit zeitgemäße Flexibilität und zeichnet jemanden aus, der wirklich etwas zu sagen hat und viele Menschen bewegt.

Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10091
Registriert: 30.10.2004
Mo 24. Okt 2016, 11:36 - Beitrag #4

Zitat von Lykurg:Ja, Drehbuchautoren sind in gewissem Maße natürlich Dramatiker - aber ihrer Leistung fehlt die Eigenständigkeit.


Das sehe ich anders^^ im Drehbuch liegt ein großer Teil der künstlerischen Leistung^^

Maglor
Karteizombie
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4206
Registriert: 25.12.2001
Di 25. Okt 2016, 09:21 - Beitrag #5

Zitat von Lykurg:Ja, Drehbuchautoren sind in gewissem Maße natürlich Dramatiker - aber ihrer Leistung fehlt die Eigenständigkeit.

Das ließe sich natürlich auch auf singer und songwriter übertragen - besser gleich noch auf Autoren und Leser. :crazy:

Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6855
Registriert: 02.09.2005
Do 27. Okt 2016, 21:36 - Beitrag #6

Zitat von Ipsissimus:Das sehe ich anders^^ im Drehbuch liegt ein großer Teil der künstlerischen Leistung^^
Da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Die Leistung des Drehbuchautors ist eigenständig, und ja, schon ein sehr relevanter Teil des Films als Gesamtresultat, aber selbst dann immer noch geringer als der Anteil eines Dramatikers an einer Schauspielaufführung. Dazu kommt die häufige Zusammenarbeit der Autoren - wobei das Problem ja bei Medizin-, Physik- und anderen Nobelpreisen bereits hinreichend bekannt ist.

Maglor, stellt sich aber dann doch die Frage, inwieweit die Qualität eines Autors (/Musikers) unter dessen Rezipienten leidet...?

Traitor
Administrator
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 17378
Registriert: 26.05.2001
Sa 18. Nov 2017, 11:32 - Beitrag #7

Ein Jahr und einen Preis für den traditionellen, wenn auch massentauglichen, Literaten Kazuo Ishiguro später: "Oh, da wollte ich ja auch mal was zu geschrieben haben!"

Die Chance, Cohen auszuzeichnen, ist ja leider für immer vergangen. Kurz nach Dylans Auszeichnung hatte ich darauf noch so inständig gehofft wie Ipsi. Die Grundidee, Songwriter auszuzeichnen, wenn auch Dichter im Rahmen sind, erschien mir eigentlich schon immer als völliger Selbstläufer, zumindest die Etymologie von "Lyrik" sollte man ja als in Stockholm bekannt voraussetzen können. Nun besteht aber leider eine gewisse Gefahr, dass Dylan für ewig als einmalig stehen bleibt - und so sehr ich ihn auch schätze und ihm den Preis (trotz allem damit verbundenen Getue seinerseits) an sich gönne, das ist dann doch mehr, als er verdient. Paul Simon wäre noch der letzte verbliebene Kandidat richtig großen Kalibers. Moustaki ist leider auch schon tot. Bitte keinen Käfer oder Stein, so sehr ich deren Musik auch mag (Käfer>Steine), zur literarischen Klasse reicht es nicht.

Zitat von Lykurg:Die Leistung des Drehbuchautors ist eigenständig, und ja, schon ein sehr relevanter Teil des Films als Gesamtresultat, aber selbst dann immer noch geringer als der Anteil eines Dramatikers an einer Schauspielaufführung.
Naja, mit modernem Regietheater ist das "künstlerische" Endergebnis ja auch nur noch sehr lose mit dem "Drehbuch" verbunden. Der Hauptunterschied liegt für mich noch mehr darin, dass Dramen auch im großen Stil als "stille" Literatur gelesen werden, Filmdrehbücher nur seltenst.

Zitat von Lykurg:Dazu kommt die häufige Zusammenarbeit der Autoren - wobei das Problem ja bei Medizin-, Physik- und anderen Nobelpreisen bereits hinreichend bekannt ist.
Wäre bei Filmen ein deutlich kleineres, da (zumindest im dominanten US-System) komische Gildenregeln sowieso die legale Koexistenz von mehr als 3 Autoren verhindern.

Zitat von Lykurg:Maglor, stellt sich aber dann doch die Frage, inwieweit die Qualität eines Autors (/Musikers) unter dessen Rezipienten leidet...?

Das würde erklären, warum manche Hits von einst mittlerweile als unerträglich peinlich gelten.

Lykurg
[ohne Titel]
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6855
Registriert: 02.09.2005
Sa 18. Nov 2017, 18:34 - Beitrag #8

Als erklärten Ishiguro-Fan freut mich der Nobelpreis für ihn natürlich sehr, obwohl ich hoffe, daß man noch ein (bzw. nach Möglichkeit noch viele) Jahre damit hätte warten können - und für Cohen noch Platz gewesen wäre. Ich weiß nicht, wie tröstlich die Aussage ist, daß so einige der Ausgezeichneten vergessen sind und viele zentrale Autoren nie ausgezeichnet wurden.
Das würde erklären, warum manche Hits von einst mittlerweile als unerträglich peinlich gelten.
Auf jeden Fall! Derselbe äußerliche Einfluß dürfte auch für die individuelle Wertschätzung einzelnder Stücke innerhalb eines Gesamtwerks die allergrößten Auswirkungen haben.


Zurück zu Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron